Theater Mausefalle

Geschichte

Zur Entstehung der Theatergruppe Fischer

Dr. Rudolf Fischer begründete seine Theaterkurs-Tradition in den späten 60er Jahren mit einer Schulklasse, die den im Lateinunterricht an der Kantonsschule Solothurn einen gelesenen Text einstudieren und auf die Bühne bringen wollte. Die Maturanden des Jahrgangs '83 konnten Fischer davon überzeugen, mit ihm auch nach der Matur noch weiterzuspielen. So wurde im Jahre 1984 schliesslich die Schauspielgruppe Fischer aus der Taufe gehoben. In den folgenden Jahren stiessen dann jeweils weitere junge Leute dazu, die auch nach der Matur noch Theater spielen wollten.

Ein erstes eigenes Theater

Mit der Eröffnung des Theater Mausefalle Solothurn an der Grenchenstrasse ging 1993 der Traum von Rudolf Fischer nach einem eigenen Theater in Erfüllung. Den Namen erhielt das Theater von der ersten Inszenierung, dem Kriminalstück "Die Mausefalle" von Agatha Christie. Für den Betrieb des Theaters die Theatergruppen Fischer verantwortlich. Anfangs gab es auch Gastspiele, doch das Interesse in Solothurn war gering.

Ein neuer Name

1996 gab sich die Schauspielgruppe Fischer, die ja seit jeher oft auch auswärts spielte, einen neuen Namen: Das "Teatro Mobile Solothurn" entstand.

Umzug: Ein zweites eigenes Theater

Ende 1998 lief der Mietvertrag aus. Die hohen Mietkosten und der baulich schlechte Zustand des alten Spielortes gaben den Ausschlag, neue Räume zu suchen: An der Bielstrasse wurde man fündig. Die neuen Lokalitäten wurden gerade noch rechtzeitig zur Silvesterpremiere zu einem Kleintheater ausgebaut. Ab dem Jahreswechsel 1997/1998 war das Theater Mausefalle an der Bielstrasse 80 zu Hause.

Fast die gesamte Saison wird seither mit eigenen Produktionen bestritten - mittlerweile stehen meistens über 10 Inszenierungen pro Spielzeit auf dem Programm. Als sich Rudolf Fischer pensionieren liess, verschwand an der Kantonsschule Solothurn auch sein beliebter Theaterkurs. Viele ehemalige Kursteilnehmer beschlossen, weiterhin im Theater Mausefalle mitzuwirken. Heute gehören dem Teatro Mobile Solothurn in mehr oder weniger enger Verbundenheit etwa 60 Mitwirkende an, davon über 40 aktive. Der Grundsatz der Gründung - keine festen Gruppen innerhalb des Ensembles - hat sich bis heute bewährt: für jede Inszenierung wird je nach Bedarf eine neue Gruppe zusammengestellt. Eine autoritäre Regie kennt der Theaterbetrieb nicht - Regie führen meistens die Mitwirkenden der jeweiligen Inszenierung gemeinsam. Ebenso zeichnen Sie sich für Bühnenbild und Technik verantwortlich.

Der Verein Theater Mausefalle Solothurn  

Die aktiven Spielerinnen und Spieler, die das Theater Mausefalle seit seinem Bestehen betreiben, haben sich im Sommer 2009 eine juristische Form gegeben: sie haben sich in einem Verein zusammengeschlossen. Vom 1. August 2009 an sorgt sich demnach der neue Verein - der Verein Theater Mausefalle Solothurn - um das renommierte Solothurner Kleintheater.

Umzug: Ein drittes eigenes Theater

Im Dezember 2011 verliess das Theater Mausefalle nicht nur die Bielstrasse, sondern auch die Stadt Solothurn. In Zuchwil fand das Ensemble geeignete Räumlichkeiten, in welchen es aktuell auch spielt.Die letzte Inszenierung (ImproVision) fand an der Bielstrasse 80 in Solothurn am 18.12.11 statt . Die erste Inszenierung am neuen Standort war "Wäge dem goht doch d'Wält nid under" am 21. Januar 2012. Realisiert wurde der Umzug durch 3'000 ehrenamtlich geleistete Stunden, rund 90'000 CHF aus dem Verein und rund 50'000 CHF von Sponsoren.

Der Umzug wurde realisiert, weil das Theater an der Bielstrasse 80 nicht mehr mittel- oder gar langfristig planen konnte. Daneben wurden grössere Investitionen in den Betrieb notwendig. Mittel, welche in die Infrastruktur geflossen wären, hätten also verloren gehen können. Zudem entsprachen die Räumlichkeiten nicht mehr den aktuellen Bedürfnissen. Der Umzug wurde durch folgende Sponsoren unterstützt:

---

DIE WICHTIGSTEN SPONSOREN
der letzten 20 Jahre