Theater Mausefalle

Die nächsten Veranstaltungen

Sein oder Nichtsein

Sein oder Nichtsein HomepageStück von Nick Whitby nach dem bekannten Hollywood-Film von Ernst Lubitsch aus dem Jahr 1942

Das Stück beginnt 1939, unmittelbar vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs: Am „Polski Theater“ in Warschau stehen das berühmte Schauspielerpaar Maria und Josef Tura zusammen mit ihrer Truppe unmittelbar vor der Premiere eines neuen Stückes. Als die deutsche Invasion voranschreitet, wird das Theater von den Nazi-Zensoren geschlossen, der Truppe stehen düstere Zeiten bevor. Aber als ein junger polnischer Luftwaffenoffizier sie um ihre Hilfe bittet, einen Spion zu fangen, wittert die Theatergruppe ihre grosse Chance, der polnischen Untergrundbewegung zu helfen. In verschiedenen Verkleidungen wollen die Schauspieler die deutschen NS-Besatzer überlisten. Es beginnt ein gefährliches Spiel um Schein und Sein.
Spionage, Tragik, Komödie. Dieses vielseitige Stück ist ein genialer Kommentar auf die Zeit der nationalsozialistischen Besetzung Polens. Vorlage ist der berühmte Film „Sein oder Nichtsein“ von Ernst Lubitsch aus dem Jahre 1942. Und endlich kommt diese schwarze Komödie in einer Fassung von Nick Whitby auf die Bühne des Theaters Mausefalle.

Regie: Reto Sperisen
Es spielen: Emilia Adamo, Joël Eschmann, Leonardo Glutz, David Gnägi, Bea Lack, Dominique Lysser, Evan Reoch, Jonathan Sollberger, Reto Sperisen, Remo Streit, Jörg Studer, Michael Weibel, Michael Wirz, Sven Witmer.

Sa, 5. September 2015, 20 Uhr
Fr, 11.September 2015, 20 Uhr
Sa, 12. September 2015, 20 Uhr
Mi, 16. September 2015, 20 Uhr
Fr, 18. September 2015, 20 Uhr
Sa, 19. September 2015, 20 Uhr
So, 20. September 2015, 17 Uhr
Fr, 25. September 2015, 20 Uhr
Sa, 26. September 2015, 20 Uhr

________________________________________________________________________________________________________________

Die Bettleroper

Bettleroper Mausefalle HomepageStück von Johny Gay, überarbeitet von Jana Zimmermann, Lukas Rhiner und Nico Barth. Musik von Johann Christoph Pepusch, Übersetzung von Georgy Calmus.

Die Bettleroper von John Gay ist eine sprühende Parodie auf die italienische Prunkoper des Rokoko. Sie ist eine wirksame und originelle Verbindung von Satire, Räuberroman, Liebesgeschichte und Kriminalgeschichte. Es ist ein Stück über Gauner, Diebe, Dirnen und ähnliche Ehrenleute.

Der Hehler Schwärzer erfährt von der Beziehung seiner romantisch veranlagten Tochter Polly mit dem Frauenheld Kapitän Auerhahn, dem Hauptmann einer Räuberbande. Schwärzer und seine Frau sind entsetzt, als sie erfahren, dass die beiden bereits verheiratet sind. Gemeinsam beschliessen sie, dass ihre Tochter möglichst schnell Witwe werden soll, um das Kopfgeld für den Kapitän kassieren zu können. Nachdem Polly ihrem Geliebten zur Flucht verhilft, wird dieser durch zwei Dirnen verraten und kommt ins Gefängnis. Der Kapitän verspricht Lucy, der Tochter des Gefängniswärters, selbst eine der vielen Frauen Auerhahns, die Ehe. Lucy stiehlt den Schlüssel ihres Vater und verhilft Auerhahn so erneut zur Flucht. Nach der zweiten Festnahme Auerhahns in einer Spielhölle sitzt dieser in der Gefängniszelle und wartet auf die Hinrichtung. Die ehemaligen Rivalinnen Polly und Lucy versuchen gemeinsam ihren Geliebten zu retten, indem sie versuchen ihre Väter von ihrem Vorhaben abzubringen. Nur der Bettler, der vermeintliche Autor dieses Stückes, kann die Drohende Hinrichtung noch verhindern.

Der Jugendkurs spielt dieses Stück mit einer Auswahl der Lieder, die im Original verwendet werden.

Leitung: Nico Barth
Es spielen: Malaika Bussinger, Gioia Clavijo, Alina Ebner, Felix Fels, Silvana Grellmann, Benedek Kalotay, Sofia Mészàros, Sophie Nyfeler, Lukas Rhiner, Pelka Ridjosic, Laurine Schmidt, Léonie Schütz, Nina Spiegel, Maja Stanojevic, Joseph Tschudin, Fredrik Vestergaard, Diana Weissbaum, Jana Zimmermann.

Aufführungsdaten:

Sa, 10. Oktober 2015, 20 Uhr
So, 11. Oktober 2015, 17 Uhr
Fr, 16. Oktober 2015, 20 Uhr
Sa, 17. Oktober 2015, 20 Uhr
So, 18. Oktober 2015, 17 Uhr
Fr, 23. Oktober 2015, 20 Uhr
Sa, 24. Oktober 2015, 20 Uhr

 

 

Stand 08. August 2015: Änderungen vorbehalten