Theater Mausefalle

Die nächsten Veranstaltungen

Frances Goodrich/Albert Hackett: "Das Tagebuch der Anne Frank"

Anne Frank HomepageSeit dem Erscheinen 1947 waren und sind die Tagebucheinträge von Anne Frank für viele Leser weltweit eines der bewegendsten und zugleich authentischsten Zeugnisse der Schrecken der NS-Herrschaft.
Anne Frank wurde 1929 als Kind jüdischer Eltern in Frankfurt am Main geboren. Sie flüchtete 1933 gemeinsam mit ihrer Schwester und ihren Eltern vor den Nationalsozialisten nach Amsterdam. Nach dem Einmarsch der deutschen Truppen in die Niederlande versteckte sich die Familie von 1942 bis 1944 im Hinterhaus der Amsterdamer Prinsengracht. Dort schrieb Anne Frank ihr Tagebuch und schilderte so ihre Gefühle und Erlebnisse. Nach dem Verrat des Verstecks wurde die gesamte Familie deportiert. Anne Frank starb 1945, wenige Wochen vor der Befreiung, im Konzentrationslager Bergen-Belsen.
Einziger Überlebender der Familie war Anne Franks Vater. Er veröffentlichte das Tagebuch 1947 zunächst in niederländischer Sprache, 1950 erschien die deutsche Übersetzung.

Leitung: Johnny Sollberger & Christoph Stapfer
Es spielen: Laurine Schmidt, Benedek Kalotay, Patrick Kappeler, Annina Kasser, Jörg Studer, Nadine Krieg, David Gnägi, Sophie Nyfeler,
Léonie Schütz, Gregor Wild


Aufführungen:

Sa, 23. April 2016, 20 Uhr
So, 24. April 2016, 17 Uhr
Do, 28. April 2016, 20 Uhr
Fr, 29. April 2016, 20 Uhr
Sa, 30. April 2016, 20 Uhr
So, 1. Mai 2016, 17 Uhr
Fr, 6. Mai 2016, 20 Uhr
Sa, 7. Mai 2016, 20 Uhr

Ray Cooney: "Taxi Taxi"

Taxi HomepageTurbulente Komödie von Ray Cooney.
In frecher Harmonie lebt der Taxifahrer und Bigamist John Smith nach einem exakten Stundenplan mit zwei Ehefrauen an zwei Adressen, solange, bis ein Unfall alles durcheinander bringt und seine besorgten Gattinnen zwei Polizeistellen um Hilfe bitten. Diese lässt in Gestalt von zwei harmlosen Polizeiinspektoren nicht lange auf sich warten. Mit Hilfe seines Freundes und Nachbarn Stanley führt John sie in ein Labyrinth phantastischer Ausreden und Lügen, in dem sich die Ehefrauen Mary und Barbara in Transvestiten und hysterische Nonnen verwandeln, während der wendige John den entsetzten Stanley mal zum Kind, mal zum homosexuellen Verführer umdichtet. Keinen Ausweg gibt es aus dem Irrgarten, in dem kein Auge trocken und keine Wahrheit übrigbleibt, bis beide Ordnungshüter dem Gesetz der Verrücktheit erliegen.

Leitung: Jörg Studer
Es spielen: Silvana Grellmann, Léonie Schütz, Sophie Nyfeler, Sofia Mészáros, Nourdin Khamsi, Christoph Stapfer, Nico Barth,
Patrick Streit

Aufführungen:
Fr, 3. Juni 2016, 20 Uhr
Sa, 4. Juni 2016, 20 Uhr
So, 5. Juni 2016, 17 Uhr
Fr, 10. Juni 2016, 20 Uhr
So, 12. Juni 2016, 17 Uhr
Fr, 17. Juni 2016, 20 Uhr
Sa, 18. Juni 2016, 20 Uhr

Heinrich von Kleist: "Der zerbrochne Krug"

Zerbrochner Krug HomepageLustspiel von Heinrich von Kleist

Eine Gerichtsverhandlung in einem Dorf: ein Krug ist zertrümmert worden. Wer ist der Täter? Hinter dem banalen Faktum enthüllt sich Gravierenderes. Ist gar die Justiz in den Fall verwickelt? Das einzigartige Juwel der deutschen Dramenliteratur hat nichts von seiner Aktualität eingebüsst. Kleists Kriminalkomödie sprüht von abgründigem Witz und Hintersinn. Gebannt und amüsiert verfolgt der Zuschauer das spannende Katz- und Mausspiel.

Es spielen: Franziska Bussmann, Alina Ebner, Mireille Membrez, Samira Oulouda, Diana Weissbaum, Thair Alsaadi, Rudolf Fischer, David Gnägi,  Valentin Parli, Patrick Streit.

Freilichtaufführungen beim Schloss Blumenstein:

Fr, 24. Juni 2016, 19.30 Uhr
Sa, 25. Juni 2016, 19.30 Uhr
Mi, 29. Juni 2016, 19.30 Uhr
Fr, 1. Juli 2016, 19.30 Uhr
Sa, 2. Juli 2016, 19.30 Uhr
So, 3. Juli 2016, 17.30 Uhr

Bei schlechtem Wetter im grossen Saal des Museums Blumenstein.

Weitere Informationen auf Facebook.